16.07.2021: Starkregen rief Feuerwehr auf den Plan

P1170855

Aufgrund der vorangegangenen nassen Witterung verschärfte sich die Lage in der Nacht zum 16. Juli 2021 merklich. Der Starkregen sorgte um 1.17 Uhr für den ersten Einsatz der Bucher Wehr bei einem Wohnhaus in der Parzelle Risar. Mit der Intensivierung der Niederschläge war die Einsatzleitung um 3 Uhr morgens angehalten, weitere Einsatzkräfte auf Ortsebene zu alarmieren. Rund 30 Feuerwehrleute wickelten bis kurz vor 6 Uhr mehrere Einsätze, u.a. in der Parzellen Bach und Siegerhalde und in direkter Nähe zum Betriebsgebiet Martinshof ab. Kurzzeitig blieb auch die Landesstraße L14 im Bereich Ebnet von den starken Niederschlägen nicht verschont, da kleinere Murenabgänge die Verbindung nach Wolfurt verlegten.

90 mm in 24 Stunden

Tags darauf rückte ein kleines Team der Wehr aus, um noch einen Keller bei einem landwirtschaftlichen Anwesen in der Parzelle Rohner vom Wasser zu befreien, ehe die Aufräumarbeiten bei den Einsatzstellen und im Feuerwehrhaus auf dem Programm standen. In Summe verzeichnete die Niederschlagsmessstelle in der Nachbargemeinde Alberschwende in 24 Stunden rund 90 mm Regen.